WILLKOMMEN IN Poitou-Charentes

Shape
IMPRESSION

Img 4788   saint palais sur mer   s.i.maier
ÜBER IHR SOMMERZIEL

Land und Meer in Verbindung

 

Land und Meer gehen in der Region Poitou-Charentes eine reizvolle Verbindung ein. Küste und vorgelagerte Inseln verheißen einen Strandurlaub nach Wunsch. Das weitgehend landwirtschaftlich geprägte Hinterland bietet Raum für Wander- oder Radtouren. Zur Erholung genießt man die Wohltaten der Thalasso-Therapie.

Auf den Spuren der Romanfigur von Rabelais, dem Riesen Gargantua, begegnet man in den Sümpfen der Charente-Maritime  Ottern, Aalen, Reihern und Stelzenläufern. Vom „grünen Venedig“ bis zur Baie de l’Aiguillon trägt das Gebiet das Label „herausragende Sehenswürdigkeit“. Man erkundet es an Bord einer „Plate“ oder eines „Batais“ (flache Boote) auf den zahllosen Kanälen, die diese Landschaft durchziehen. Wer es sportlicher mag, benutzt auf reizvollen Radwegen in der Region Poitou-Charentes den Drahtesel.

 

Juwelen romanischer Baukunst

 

Das Fahrrad ist auch auf den Inseln Oléron, Ré und Aix das Verkehrsmittel der Wahl, etwa um an den Strand zu fahren. Wer sich eher für das reiche architektonische Erbe der Region Poitou-Charentes begeistert, findet an der Küste, die den Wellen des Atlantik trotzt, Städte wie Royan (Label „Ville d’Art et d’Histoire“) oder La Rochelle, das mit seinen Türmen am Vieux Port unwiderstehlichen Postkarten-Charme ausstrahlt. An der alten Pilgerroute nach Santiago di Compostela liegen romanische Kleinode wie die  Abtei von Saint-Savin-sur-Gartempe, die Abbaye aux Dames von Saintes, die Abtei von Fontdouce oder die Kirchen Notre-Dame-la-Grande und Saint-Pierre von Aulnay-de-Saintonge.

 

Spezialitäten von Poitou-Charentes

 

Natürlich bilden Meeresfrüchte, Muscheln und Krustentiere einen Schwerpunkt der regionalen Küche in Poitou-Charentes. Besonders erwähnt seien dabei die Austern von Marennes-Oléron und die Zucht-Muscheln (Moules de Bouchot). Lammfleisch, Farci Poitevin (Gemüsepastete), Melonen aus dem Haute-Poitou, Mojette (weiße Bohne) und Kartoffeln von der Ile de Rè ergänzen – möglicherweise angereichert mit einem Löffel Butter aus Poitou-Charantes - den Speisezettel. Zum Abschluss der Mahlzeit serviert man Ihnen als Käse den Chabichou du Poitou, den Tourteau Fromagé oder den Broyé de Poitou. Als Dessert folgen dann eine Galette Charentaise oder eine Galette de Niort mit einem zarten Parfüm von Engelwurz.

Die zweitgrößte AOC-Weinlage Frankreichs liefert die Grundlage für die Cognac-Herstellung (in Cognac). Pineau des Charentes ist in Frankreich ein hochgeschätzter Aperitif. Die Weine zum Essen steuert das Haut-Poitou bei.

 

Veranstaltungen und Ausflugsziele in Poitou-Charentes

 

Im Mittelpunkt des Festivals des Nuits Romanes steht das außergewöhnliche, religiöse romanische Erbe der Region Poitou-Charentes. Straßen und Plätze von La Rochelle füllen sich im Rahmen des Internationalen Filmfestivals und der Francofolies. Mit seiner Cité de la Bande Dessinée et de l’Image und seinem Festival International de la Bande Dessinée versammelt Angoulême alljährlich die Anhänger des Comic-Strips in seinen Mauern. Mit den Regatten Le Grand Pavois und der Internationalen Segelwoche stehen zwei nautische Highlights auf dem Kalender. Die enge Beziehung zum Ozean von Poitou-Charentes wird auch beim Chantier (Werft) de l’Hermione und dem Phare (Leuchtturm) des Baleines deutlich. Das Musée des Tumulus de Bougon, das Musée du Donjon, das Château d’Oiron und das von La Rochefoucauld legen Zeugnis von der Geschichte der Region ab.

Zu den beliebtesten Poitou-Charentes Ausflugszielen für die ganze Familie zählen die Attraktionen im Futuroscope, vom 4D-Film Arthur (Luc Besson) bis hin zur Demonstration der Beseitigung schädlichen Abfalls. Die Begegnung mit den Primaten im Vallée des Singes sorgt für Heiterkeit. Im Zoo de la Palmyre begegnet man der Überwasser-Welt, das Aquarium von La Rochelle führt uns in die Tiefen des Meeres.

Poitou-Charantes, eine Region für naturnahe Ferien zwischen Land, Meer und Inseln. Angereichert mit vielen Sehenswürdigkeiten und abwechslungsreichen Aktivitäten für die ganze Familie!

 

Die Natur in Poitou-Charentes

 

Die Landschaft

 

Die Lage am Atlantik verleiht der Region Poitou-Charentes ein mildes und sonniges Klima. Die vorgelagerten Inseln Ré, Oléron, Aix und Madame sind mit ihren feinen Sandstränden ein Paradies für Badeurlauber. Das Sumpfgebiet "Marais Poitevin" ist das zweitgrößte Feuchtgebiet Frankreichs und wartet auf mit einem faszinierenden Labyrinth aus Wasserarmen, die man im Kahn, zu Fuß oder mit dem Fahrrad durchstreifen kann. Auch die sattgrünen Täler der Vienne, Charente und Sèvre Niortaise laden zur Erholung ein. An den Hängen des Cognac und der Saintonge wachsen die Reben für den berühmten Weinbrand.

 

Wanderungen

 

Eine Wanderung in den Hügeln bei Bourg-Charente legt einem nicht nur die Weinberge des Cognacs, sondern ein ganzes Stück des Charente-Tals zu Füßen. Auf den Inseln Ré und Oléron kann man wunderbar auf Meeresniveau spazieren gehen. Von den 4 Hauptwegen des Jakobswegs führt die Via Turonensis von Tours kommend durch die Region Poitou-Charentes.

Vier Fernwanderwege durchqueren die Region Poitou-Charentes: der GR4 führt von Angoulême über Cognac und Saintes bis nach Royan, auch ein Teil des Fernwanderwegs GR36 verläuft durch die Region. Eine Rundtour zu den Romantik-Schätzen der Saintonge beschreibt der GR360. Und der GR364 durchzieht die Region von Ost nach West.

 

Radtouren

 

In Poitou-Charentes gibt es kaum eine nennenswerte Steigung, weshalb es sich hier sehr gut radeln lässt. Die Treidelwege entlang des Flusses Charente und die Radwege der Inseln Ré und Oléron sind eben und so für die ganze Familie geeignet. Auch im Waldgebiet La Coubre bei Royan und im Marais Poitevin warten malerische Radwege. Insgesamt gibt es knapp 3.000 km ausgeschilderter Fahrradwege in der Region. Auch Mountainbiker kommen nicht zu kurz. Entsprechende Pisten gibt es zum Beispiel Richtung der Seen der Haute-Charente und Chambon (am Rand des Périgord).

 

Wasserwege

 

Die Sèvre Niortaise und die Kanäle bei Mignon und Autize bieten 100 km schiffbare Wasserwege, doch die Charente, eine wahrer Küsten-Fluss, eignet sich zwischen Angoulême, Saint Sireuil und Rochefort noch besser für Bootstouren. Ein Boot ist auch das bevorzugte Beförderungsmittel zum Entdecken des Marais Poitevin, besondert in Coulon, sozusagen der Hauptstadt des "Grünen Venedig".

 

Gastronomie und regionale Spezialitäten

 

Der Beitrag der Atlantikküste zur französischen Küche: Selbstverständlich Austern aus dem Pays de Marennes-Oléron an der Mündung der Seudre! Die köstliche Meeresfrucht lässt sich dank Austernbänken und Salzwiesen auch auf der Insel Ré und in der einzigartigen, einsam gelegenen "Ferme-Auberge" (Landgasthaus) auf dem Eiland Île Madame gegenüber von Rochefort und der Mündung der Charente verkosten.

In den nahe der Küste gelegenen Anbaugebieten entstehen aus verschiedenen Rebsorten und vor allem durch seit dem 16. Jh. überliefertes Know-how Cognac und Pineau des Charentes (nicht zu verwechseln mit der Pinot Weinrebe). Bei Ersterem kommt es hauptsächlich auf die Kunst der Destillation von Most mit anschließender Reifung in Eichenfässern an, um das unvergleichliche "Eau-de-vie" zu gewinnen, während letzterer aus einer Mischung von Weinbrand und Most entsteht.

Die Weiden des Poitevin im Hinterland sorgen dafür, dass der Viehbestand die notwendige Basis für ausgezeichnete Milchprodukte liefert: Butter und Ziegenkäse (z. B. Chabichou, AOP / PDO).

Ile-de-Ré

Shape
Unterkünfte IN Ile-de-Ré

Noirmoutier

Shape
Unterkünfte IN Noirmoutier